Termin online vereinbarenDoctolib

Erneute Wurzelkanalbehandlung oder Wurzelspitzenresektion?

Sind Zähne noch zu retten, wenn deren Wurzelkanäle schon einmal behandelt wurden und erneut Probleme und Schmerzen bereiten?

Entzündungen in den Wurzelkanälen sind ein Risikothema in der Zahnmedizin. Insbesondere dann, wenn bei einer erfolgten Wurzelkanalbehandlung entweder nicht alle entzündeten Wurzelkanäle gefunden worden sind oder während der Behandlung - durch welche Umstände auch immer - nicht alle Bakterien im Wurzelkanalsystem entfernt wurden oder erneut Bakterien in das Kanalsystem eindringen konnten.


Was tun, wenn bei wurzelkanalbehandelten Zähnen
erneut Schmerzen auftreten?

Es wird bei erneuten Entzündungen der Wurzelkanäle immer wieder neu zu entscheiden sein, ob eine sogenannte Wurzelkanalrevision - also die erneute Behandlung des Wurzelkanalsystems - durchgeführt werden soll oder ob die Wurzelkanalspitze operativ entfernt werden muss.

In diesen Fällen spricht man entweder von einer Revisionsbehandlung des Wurzelkanalsystems oder von einer Wurzelspitzenrektionen, bei der die entzündete Wurzelspitze operativ entfernt wird.

Die entscheidende Frage lautet: Welche Methode hat nun die bessere Chance, den Zahn zu erhalten?

Bei der Wurzelspitzenresektion wird die Wurzelspitze eines Zahnes operativ entfernt. In der Regel wird das Gebiet, das um die Wurzelspitze liegt, von entzündetem Gewebe befreit, der Zahn dann verschlossen und später zur Stabilisierung mit einer Krone versorgt. In manchen Fällen ist dieser Eingriff erfolgreich, in anderen Fällen kann die Bakterienfreiheit nicht hergestellt werden.

Die Alternative mit hoher Chance zum Zahnerhalt lautet:
Revisionsbehandlung des Wurzelkanalsystems durch die spezialisierte Endodontologin


Bei der erneuten Behandlung bereits vorbehandelter Wurzelkanäle sind zwei Themen besonders wichtig. Die vollständige Entfernung der alten Wurzelkanalfüllung und das vollständige Reinigen des Wurzelkanalsystems, um Bakterienfreiheit wirklich erreichen zu können, da nicht nur die Wurzelspitze, sondern das komplette Wurzelkanalsystem mit Bakterien infiziert ist.

Bei der Eröffnung des Zahns und der Wurzelkanäle finden sich unter dem OP-Mikroskop oftmals vorher nicht entdeckte Wurzelkanäle, die dann sorgfältig von nekrotischem Wurzelkanalgewebe befreit werden müssen, da dieses abgestorbene Gewebe für die erneut auftretenden Schmerzen mit verantwortlich sein kann.

Welche Maßnahmen führen zu Schmerzfreiheit und dem Erhalt des Zahnes und wie verläuft eine Revisionsbehandlung?

Die Revisionsbehandlung sollte unter dem OP-Mikroskop durchgeführt werden. Sie ist zeitaufwändig, erfordert sehr viel Erfahrung und viel Fingerspitzengefühl.

Der Ablauf der Behandlung ist einer hochwertigen Erstbehandlung sehr ähnlich:

  • Der Zahn wird eröffnet, Karies entfernt und die geschaffene Öffnung mit einem bakteriendichten Verschluss versehen.
  • Danach wird dann sichergestellt, dass während der Behandlung keine weiteren Bakterien in das Wurzelkanalsystem eindringen können. Dies geschieht durch die Nutzung einer gummielastischen Abdeckung, des so genannten Kofferdams.
  • Nachdem alle Wurzelkanäle eröffnet wurden, wird die alte Wurzelkanalfüllung entfernt und ggf. neu gefundene Wurzelkanäle mechanisch gereinigt.
  • Danach erfolgt die sorgfältige und umfassende Reinigung der Wurzelkanäle mit desinfizierenden Spülungen.
  • Mit der Nutzung von Schall- und Ultraschallgeräten, deren Schwingungen letzte verbliebene Gewebereste auflösen und mit der zusätzlichen Desinfektion mit Laser wird nun die vollständige Bakterienfreiheit im Wurzelkanalsystem erreicht.

Wie wird der Zahn nach der Revision versorgt?

Nach der sorgfältigen Reinigung aller Wurzelkanäle erfolgt die Abfüllung der Wurzelkanäle mit einem Füllmaterial, das unter Erwärmung besondere Fließeigenschaften entfaltet und so die kleinsten Verästelungen im Kanalsystem luftdicht verschließt. Das schafft die Grundlage für den langfristigen Erhalt des Zahnes, der dann später mit einer Krone versehen wird.

Welche der beiden hier dargestellten Möglichkeiten schafft die höhere Chance zum Erhalt des Zahnes?

Beide Behandlungsmethoden werden in der Praxis angewendet. Die eindeutig höhere Chance zum Erhalt des Zahnes ist der Revisionsbehandlung zuzurechnen. Hier wird jeder Behandlungsschritt durch darauf spezialisierte Zahnärzte durchgeführt. Sie setzen unter dem OP-Mikroskop die speziell für diese Behandlung entwickelten Instrumente und Materialien ein.

Und last but not least: die Endodontie Spezialisten verfügen über sehr viel Erfahrung und haben ein besonderes Fingerspitzengefühl für diese Behandlungsform entwickelt.

Dr. Anna Lechner bei der mikroskopischen Behandlung eines Wurzelkanals